Und 5 Indikatoren zu erkennen, ob Du Deine Fähigkeiten wahrhaftig schon lebst


// In unzähligen Gesprächen mit tollen Frauen und Männern erleben wir oft, dass sie blocken und zu ihrem nächsten Wachstumsschritt in ihre Fülle „nein“ sagen. Sie hören mich über „Expertise“ und „Unternehmersein“ sprechen und wenden ein: „Ich bin ja schon selbständig. Ich lebe meine Fähigkeiten doch schon!“

Leider kommt es ihnen nicht in den Sinn, dass sie trotzdem weder glücklich noch in der Fülle leben – denn genau die Tatsache, dass sie Monat für Monat harte Tage durchmachen im Gedanken daran, ob das Geld auch reicht, weist darauf hin, dass sie ihre wahren Fähigkeiten eben noch nicht ausleben.

Dabei beobachte ich oft, dass diese Selbständigen bei allem, was sich „nicht gut anfühlt“ oder sich auf ihrem Weg als „anstrengend“ zeigt, meinen, dies sei ein Zeichen von oben, dass sie auf dem falschen Weg seien – doch weit gefehlt!

Mir ging es jahrelang in einigen Punkten ähnlich. Die Tatsache, dass ich mir 2004 erlaubt habe, mich selbständig zu machen, hat nach einigen Jahren eine wichtige Erkenntnis bei mir total blockiert – ja, ich würde inzwischen sogar behaupten, mich ein wenig arrogant gemacht. Ja klar, ich hatte überlebt. Ja klar, ich habe meine Unternehmenszahlen jedes Jahr gesteigert – keine Frage!

Doch noch immer erlebte ich Monat für Monat diese hundsgemeinen, fiesen Tage, die mir mit diesen Fragen den Hals zuschnürten: „Reicht das Geld auch? Zahlen meine Kunden? Wie kann ich neue Kunden gewinnen, damit es bis Ende des Monats reicht?“ und so weiter …

Ja, ich hatte mir erlaubt, mich in einem Bereich selbständig zu machen, in dem ich aufging und wo ich es liebte, dies meinen Kunden weiterzugeben. Doch ich hatte morgens nie die Gefühle, wie ich sie heute habe. Ständig kreisten meine Gedanken ums Geldverdienen, um Kosten, ums Abwägen, um Mangel: „Leiste ich mir das jetzt oder nicht? Hmm, am besten gar nichts mehr, dann muss ich nicht mehr darüber nachdenken …“

Ich erlaubte mir weder täglichen schöpferischen Genuss, noch einen schönen Urlaub zu buchen und irgendwo hinzufliegen. Ich war eine echte Meisterin in der Verknappung meiner Fülle und meines Lebensgenusses. Ja, vielleicht gönnte ich mir mal ein Stücklein Schokolade. Das war es aber auch schon … Oder einen ausgiebigen Spaziergang mit meinen Hunden, ohne dabei Zeitdruck zu empfinden. Doch ich erlaubte mir nicht, mit Freunden auszugehen oder z. B. Ausflüge mit der Familie zu genießen („Das kostet ja alles viel Geld!“ ;-)) … Lieber saß ich zu Hause und „arbeitete“.

Irgendwann hatte ich dies alles so satt. „Kann es das gewesen sein?“ – diese Frage kehrte immer wieder.

Nein, natürlich nicht! Tief in meinem Inneren spürte ich, dass der erste Schritt, die Selbständigkeit umzusetzen, schon richtig gewesen war. Doch ich spürte auch, dass es noch um mehr gehen musste. Und dass ich lernen darf. Doch ich hatte keine Ahnung, worum es dabei ging. Mein Gefühl für Logik redete mir auch ständig ein, warum es bereits gut ist, wie ich es gerade machte: Schließlich lebte ich meine Fähigkeiten ja voll aus! Schließlich erlaubte ich mir, selbst zu bestimmen, was ich täglich tat und in welchem Geschäft ich tätig war! Schließlich konnte ich mir meine Zeit selbst einteilen!

Trotzdem war ich eine Gefangene meiner eigenen hohen Erwartungen und meines inneren Leistungsdrucks. Ich war Opfer der Vergleiche, die ich zwischen mir und anderen zog, und auch der Tatsache, dass ich meinem umfangreichen Wissen und meinen vielfältigen genialen Talenten zu breiten Raum gab.

Ich war also in einem gewissen Maße zu arrogant, aber auch zu hilflos, um mich umzuschauen und mir einzugestehen, dass es da noch mehr gäbe und dass ich etwas Entscheidendes noch nicht verstanden habe. Dann hätte ich nämlich mich und das Universum schon viel früher gefragt: „Wer kann mir das zeigen? Wer erklärt mir, wie befreites Unternehmertum der heutigen Zeit wirklich funktioniert?“

Hätte mir damals jemand einen Artikel wie diesen gezeigt, wäre ich wie vom Blitz getroffen aufgesprungen und hätte mich „ertappt“ gefühlt.

Zuerst wäre ich wahrscheinlich beleidigt 😉 und dann berührt gewesen – denn ich hätte durch das aufrichtige Hinschauen endlich erkennen können, was hier wirklich abgeht.

3 Gründe, warum Du als Selbständige weder gücklich noch in Reichtum lebst:

  1. Ich lebte meine wahre Genie-Fähigkeit noch nicht, sondern meinte nur, das zu tun.
  2. Ich dachte, die Selbständigkeit an sich sei bereits der Schlüssel. Doch ich hatte die Erfolgsrezepte von echtem Unternehmertum noch nicht erkannt (was es z. B. heißt, in meine volle Verantwortung und Größe zu gehen und mich in meiner unverwechselbaren Genie-Fähigkeit (Expertise) zu zeigen – und nicht mit einem ganzen Bündel an Talenten).
  3. Ich erhob mich unbewusst über alle anderen, indem ich der Meinung war, „die Weisheit mit Löffeln gefressen“ zu haben. Dabei bemerkte ich nicht, wie mich diese Arroganz Jahre der Öffnung für Fülle und Reichtum gekostet hat.


Doch wie ist es mit Dir?

Wenn Du in Deiner Selbständigkeit ebenfalls noch nicht glücklich und in Reichtum lebst, ist es leider die Wahrheit, dass auch Du nicht zulässt, wie Du wahrhaft dienen kannst und wie die Fülle zu Dir fließt. Du bedienst immer noch einen Bauchladen vor lauter Dingen, die Du gut kannst und zeigst Dich noch nicht in Deiner Genie-Zone (Expertise)!

Die Wahrheit ist, dass Du den Menschen, die genau Deine Genie-Fähigkeit bräuchten, auf diese Weise nicht hilfst!

Kannst Du das verantworten? Kannst Du es verantworten, zu wissen, dass Du eigentlich viel, viel mehr und grundsätzlicher helfen könntest, wenn Du Deinen Fehlschluss erkennen und Dein hohes Ross endlich verlassen würdest?

Du meinst vielleicht, es ginge um Dich. Oder Du denkst, solange Du Dich im Hamsterrad drehst und dort nicht herauskommst, könne es anderen doch egal sein, ob Du Dich endlich in die wahre Fülle und Demut traust oder nicht.

Doch weit gefehlt! Ich sage Dir: Es geht hier in diesem Spiel des Lebens in erster Linie nicht um Dich, Deine Ängste oder unbewusst hinderlichen Glaubenssätze.

Nein! Es geht darum, dass Du eine unverwechselbare Aufgabe hast und die endlich umsetzen sollst!

Es geht darum, wem Du mit Deinen wahren, ureigensten Fähigkeiten (nicht mit einem Bauchladen) dienen kannst, und dass Du dies endlich, endlich tust!

Wenn Du jetzt denkst, „ich diene ja schon, denn einige Kunden habe ich ja bereits“, dann gratuliere ich Dir dazu zwar, denn dies ist schon eine grosse Leistung, aber ich sage Dir: „Lies diesen Artikel bitte noch einmal!“ 😉

Oder bist Du Dir nicht sicher, ob Du Dich angesprochen fühlen sollst?

An folgenden 5 Punkten kannst Du erkennen, ob Du Deine Fähigkeiten bereits wahrhaft lebst:

  1. Du spürst jeden Tag Glücksgefühle und genießt das Verbundensein mit Deiner wahrhaftigen Genie-Fähigkeit (Expertise).
  2. Du arbeitest bewusst mit einem Avatar und liebst es, Deinen Lieblingskunden bei ihrem größten aktuellen Problem zu helfen. 🙂
  3. Du hast ein sich frei nach oben entwickelndes, ungedeckeltes Einkommen mit vielen Möglichkeiten und nimmst dies ohne Zögern an! Denn Du bist es Dir und Deinen Kunden wert!
  4. Du erlaubst es Dir, täglich zu genießen, Dich zu verwöhnen, Dich zu beschenken!
  5. Du erlebst eine tiefe Entspannung und Befriedigung und lächelst innerlich Deine Seele an. 🙂

Jeden Tag verbindest Du Dich mit Deiner Mitte, Deinem Höheren Selbst, Deiner Mission und Deiner inneren Führung. Jeden Tag erlebst Du Deinen Flow sowie Glücksgefühle und tiefe Dankbarkeit!

Der Gedanke an Deine Lieblingskunden und dass Du ihnen bei einem essentiellen Schritt in ihrem Leben helfen darfst, treibt Dir die Tränen in die Augen.

Du hast die Challenge Deiner Seele angenommen und gehst immer wieder über Deine Komfortzone hinaus, um noch besser zu dienen!

Du überlegst Dir nicht mehr „Was kann ich meinem Lieblingskunden überhaupt geben?“, sondern „Was braucht mein Lieblingskunde jetzt? Was hilft ihm heute einen Schritt weiter in seiner Transformation?“

Und so übst Du Demut. So bist Du bei Deinen Kunden und nicht bei Deinem Ego. Du verfällst nicht aus Versehen in Zweifel und Ängste über Deine Fähigkeiten und Deine Größe.

Du erlebst nun, dass alles, was Du im Namen Deiner Genie-Fähigkeit als Transformation anbietest, für Deine Kunden die Er-Lösung ihres Problems bedeutet und Dich in reiche Fülle versetzt!

Du lernst, dass die Gnade, Fülle und Genuss zuzulassen,
Dich in die beste Version Deiner Selbst versetzt, und dass dies die starke Basis Deines Dienens ist.

Und Du bist Dir vor allem hochbewusst, dass Dein Wachstum und Dein Prozess der eigenen Erfüllung nie aufhört – und wie jeder Wachstumsprozess manchmal auch schmerzen kann (denk an den Schmetterling, der sich zuerst entpuppen darf … 😉

Und so verwechselst Du diesen unvermeidlichen Schmerz auf dem Weg, Dein Licht wahrhaft leuchten zu lassen, nicht aus Versehen mit dem „schlechten Gefühl“, das Dir angeblich sagen will, dass Du gerade falsche Schritte unternimmst.

Na, wie sieht es nun bei Dir aus, liebe Unternehmerin?

Wenn Du ganz, ganz ehrlich in Dich hineinhorchst – treffen einige Punkte aus diesem Artikel auf Dich zu?

Nun – wenn das so ist und Du als Selbständige auch begeisterte Networkerin (wir sind spezialisiert auf Networker) bist, dann lade ich Dich ganz herzlich zu einem Gespräch mit einer meiner Klarheits-Coaches ein! Gemeinsam schauen wir uns an, wo Du stehst, wohin Du willst und was Du dafür alles brauchst. Und wenn es passt, ob wir Dir dabei helfen können.

Hier kommst Du zu Deinem kostenfreien, aber verbindlich zu buchenden Consulting-Gespräch! Klick!

Herzlichst,

Deine Chantal

 

Übrigens:

Alle Menschen, die in meinem Team tätig sind, erlauben sich, ihre Expertise, ihre absolute Genie-Fähigkeit zu leben. Das ist richtig, richtig genial, dass ich auch ihnen dies im Rahmen meines Firmenwachstums bieten kann, nachdem ich mir vor über einem Jahr endlich erlaubt habe, meine wahre Genie-Fähigkeit zu zeigen.

Wer weiß, vielleicht gehört dies auch zu Deinem Ruf? Zu dem, was Deine Seele in Wahrheit mit Dir vorhat? Lass es uns gemeinsam anschauen!

Hier geht‘s zum Termin, Klick!